Abwasser

„Die Natur unterscheidet nicht, ob Wasser sauber oder gebraucht ist“

Bau der Kanalisation in Esterndorf

Kanalisation in Esterndorf

Die gemeindliche Abwasseranlage besteht aus einem ca. 35 km langen Schmutzwasser-Kanalnetz mit dem Rohrwerkstoff Duktilguss von 150 mm und 200 mm Durchmesser, 755 Reinigungs- Verzweigungs- und Anschlussschächten und acht Pumpwerken.

Von dem 35 km langen Leitungsnetz werden jährlich ca 10% mittels Kamerauntersuchung auf seinen Zustand überprüft. Die gesamten Entsorgungsanlagen sind sehr wartungsintensiv, vor allem die Pumpwerke.

Da das gemeindliche Kommunalunternehmen (GKU) weder über das erforderliche Personal noch über die nötigen Gerätschaften verfügt, wurden die gesamten Wartungs- und Unterhaltsarbeiten einer Firma übertragen.

Jährlich werden etwa 125.000 Kubikmeter Abwasser in die Kläranlage der Nachbargemeinde Feldkirchen-Westerham eingeleitet, dort mit modernster Technik gereinigt und in den Vorfluter Mangfall eingeleitet. Seit 1989 besteht zwischen den Gemeinden Weyarn und Feldkirchen-Westerham eine entsprechende Zweckvereinbarung. Die Gemeinde hat für die Zukunft vorgesorgt und sich Einleitungsrechte für 6000 Einwohnergleichwerte gesichert.

Folgende Orte sind an die Abwasserentsorgungsanlage angeschlossen:

Weyarn, Seiding, Mühlthal, Gotzing, Thalham, Stürzlham, Neukirchen, Reinthal, Wattersdorf, Großseeham, Kleinseeham, Bruck, Bach, Esterndorf, Holzolling und Naring.

„Abwasser ist ein Thema, das unbedingt geklärt werden muss.“

Ansicht folgender PDF-Dateien: